Die Maklercourtage

Die Höhe der Maklercourtage ist frei verhandelbar. Branchenüblich ist die Empfehlung des Bundesverbandes der Immobilienmakler, die bei einem Hausverkauf eine Provision in Höhe von 6 % zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer des erzielten Kaufpreises vorsieht.

Diese wird dem Käufer und dem Verkäufer zugeschlagen. In Nordrhein-Westfalen werden in der Regel 3 % plus MwSt. vom erzielten Verkaufspreis als Maklercourtage jeweils vom Käufer und Verkäufer verlangt.

  • Außencourtage: Der Käufer zahlt die Provision an den Immobilienmakler

Wenn der Käufer die gesamte Provision zahlen soll, muss das im Exposé und der Bewerbung  erwähnt werden. Das nennt man Aussencourtage.

  • Innencourtage: Der Verkäufer zahlt die Provision an den Immobilienmakler

Für ein erfolgreich vermitteltes Objekt erhält der Makler eine ProvisionWenn der Verkäufer die gesamte Maklercourtage zahlen will, heißt es Innencourtage. So bewirbt man ein Objekt als 'provisionsfrei' oder 'ohne Courtage'.

Bei schwer verkäuflichen Objekten wird diese Maßnahme angewandt, um ein Angebot für den Käufer attraktiver zu machen.